Die B!MS

In der B!MS engagieren sich Menschen aus den drei Mainspitz-Gemeinden Ginsheim, Gustavsburg und Bischofsheim gegen die Zerstörung ihrer Region durch den Ausbau des Frankfurter Flughafens.

 

Seit Inbetriebnahme der Landebahn Nordwest am 21.10.2011 beteiligen sich die Bürger/innen mit viel Fantasie und großen Engagement an den Montagsdemos. In Gustavsburg, dem derzeit am stärksten betroffenen Ortsteil, gibt es außerdem regelmäßige Treffen und Veranstaltungen.

 

Für eine lebenswerte Region

Die B!MS definiert sich seit jeher über ihren Einsatz für die Lebensqualität der Menschen in der Mainspitze und in der gesamten Region Rhein-Main. Wir akzeptieren, dass der Flughafen Frankfurt zum Wohlstand der Region beiträgt und dass ein gewisses Maß an Lärm und Verkehr zum urbanen Leben dazugehört. Mit dem Ausbau ist jedoch eine Grenze überschritten – die positiven Auswirkungen kehren sich ins Gegenteil um.

 

Wir wehren uns gegen die immer stärkere, erwiesenermaßen gesundheits-schädliche Lärmbelastung, gegen die Zerstörung von Erholungsräumen, gegen die Luftverschmutzung und gegen die Joblüge, mit der alle Wünsche der Fraport nach Expansion begründet und erfüllt werden.

 

Der Flughafenausbau zerstört unsere Lebensgrundlage, unsere Gesundheit, unsere Heimat. Er zerstört die Sozialstruktur unserer Städte und Gemeinden, denn wer es sich leisten kann, zieht weg. Und er zerstört Arbeitsplätze, da geistiges Arbeiten in verlärmten Regionen nicht mehr möglich ist.

 

Seit 15 Jahren aktiv gegen den Flughafenausbau

Die B!MS gründete sich bereits zu Beginn des Genehmigungsverfahrens zum Bau einer neuen Landebahn. Mit wissenschaftlichen Studien, Gutachten u.v.m. trug die B!MS entscheidend zur Arbeit des Bündnisses der Bürgerinitiativen, dessen Mitglied sie ist, bei. Auch am "IAGL – Insitut zur Abwehr von Gesundheitsgefahren durch Lärm" ist die B!MS maßgeblich beteiligt. Der Verein unterstützt Maßnahmen gegen den Fluglärm und gegen den beabsichtigten Flughafenausbau, insbesondere mit juristischen Mitteln

 

In der Mainspitze organisierte die Bürgerinitiative mit Unterstützung der Gemeinde zahlreiche Feste und regelmäßige Informationsveranstaltungen, die schließlich dazu führten, dass mehr als 2.000 Einwendungen gegen den Bau der Landebahn gesammelt werden konnten.

 

Unsere Forderungen

  • Verhinderung des Ausbaus des Frankfurter Flughafens und anderer Flughäfen in der Region
  • Schaffung von nächtlicher Ruhe durch ein absolutes Nachtflugverbot von 22 - 6 Uhr
  • Schaffung von rechtlich einklagbaren Grenzen der Belastung für die Bürgerinnen und Bürger
  • Verursachergerechte Zuordnung von Kosten auf die Luftverkehrsindustrie; Stopp der Subventionen
  • Verringerung der Flugbewegungen auf maximal 380.000/Jahr und der bestehenden Belastungen durch Fluglärm, Luftverschmutzung und Bodenverbrauch durch Flugverkehr im Rhein-Main-Gebiet
  • Stilllegung der Landebahn Nord-West